10. Februar 2010

Logbuch wunderloop, Eintrag: Kurs & Strategie

Diesen Beitrag habe ich parallel im wunderloop-blog veröffentlicht

Wir haben in den vergangenen Monaten ordentlich Fahrt aufgenommen mit wunderloop. Ein guter Zeitpunkt, einen Blick auf unsere Strategie und unsere derzeitige Situation zu werfen. Ich werde dabei nicht ermüdend ins Detail gehen, aber einmal über Deck schreiten, verschiedene Aspekte ansprechen und dort dann mit späteren Beiträgen wieder anknüpfen.

Wir fahren nur unter einer Flagge

Diese Flagge ist ist unsere eigene. Wir sind zwar bereit, dass andere in unsere Flotte investieren, bleiben aber immer neutral. Das gilt nicht nur für Kunden der gleichen Kategorie – etwa verschiedene Vermarkter -, sondern ebenso für die verschiedenen Gewässer – etwa von Agenturen, Telkos oder Vermarktern.

Enabler

Wir sehen uns als Möglichmacher. Wir machen für die verschiedensten Player Targeting zur Stärke. Mit “Premium connect” bieten wir den idealen Handelshafen für verschiedene Vermarkter. Für Agenturen liefern wir unsere Technik, die Intelligenz für agentureigene Lösungen. Mit zehnjähriger Tradition arbeiten wir für Telekommunikationsanbieter – und sind dabei zum führenden Anbieter von “Custom made Targeting” geworden. Dort arbeiten mit verschiedensten Schnittstellen, Redaktionssystemen und hochkomplexer Targeting-Technologie. Ob Trimaran-Prototyp aus Kohlefaser, Frachter der Panama-Klasse oder Yachthafen mit vollem Komfort: Wir bieten die beste Targeting-Lösung. Immer mit dem Ziel, Inventar aufzuwerten, TKPs und Conversion-Rate zu erhöhen oder die richtige Zielgruppe zu erreichen. Unser Ansatz beim Thema “Targeting für Branding- oder Response-Kampagnen” ist ganz klar: Beides. Die Kombination bringt ein optimales Ergebnis: Eine gute Performance-Kampagne wird erst durch gutes Branding eine hervorragende Kampagne.

Standard

Ich bin fest davon überzeugt, dass es Standards geben muss und geben wird, damit das Potential von Targeting bestmöglich ausgeschöpft werden kann. Als neutraler Technologie-Anbieter halten wir Kurs, genau diesen Standard zu setzen.

Bild vom 33. America's Cup von chatani auf flickr

Real Real-Time

Was für uns zum Standard gehört ist echte Echtzeit. Ich werde nicht müde das zu betonen, denn es macht für mich den entschiedenen Unterschied beim Targeting. Es wird derzeit noch viel Targeting betrieben, in dem Kundenumfragen die Datenbasis liefern. Ein Modell, das aus zwei Gründen bei der Regatta auf Dauer ohne Chance sein wird. Erstens: Konsumenten werden die Lust verlieren an diesen Umfragen teilzunehmen, weil es einfach nervt. Zweitens: Mit wochenalten Umfragedaten verpasse ich eine große Chance beim Targeting, denn selbst wenige Tage oder Wochen, können bedeuten, dass ich potentielle Kunden mit Themen anspreche, die sie längst nicht mehr interessieren. Echte Echtzeit umgeht beide Probleme. Die Systeme lernen dabei viele Daten selbst, und Kunden müssen deutlich weniger Umfragen ausfüllen. Gleichzeitig arbeiten die Systeme im Hier und Jetzt, Klick für Klick – sie lernen permanent dazu. Unterbricht Claudia etwa ihre Surfsession und übergibt das heimische Notebook an ihren Mann, erkennt unsere Targeting-Technologie das innerhalb weniger Klicks – ohne die beiden auszuspionieren, sondern einfach auf Grund abstrahierter Wahrscheinlichkeiten, die völlig anonym verarbeitet werden.

Daten. Sicher!

Seit Firmengründung steht ein Thema immer ganz oben auf unserer Agenda: Datenschutz und Datensicherheit. Als seriöses Targeting-Unternehmen ist das nicht einmal eine Wahl, sondern eine Selbstverständlichkeit. Ich kann keinen Törn starten, ohne die Privatsphäre gesichert zu haben. Wir würden mit unserer Flotte Schiffbruch erleiden, wenn wir hier keine Priorität setzen würden. Es ist letztlich der Konsument, der über unser Wohl entscheidet. Wir stellen uns alle Internetnutzer mal als Ozean vor, auf dem wir kreuzen. Jede Sicherheitslücke schaukelt sich da völlig zu Recht zu einem Sturm auf, von dem sich mancher Kahn nie wieder erholt. Es ist schön, wenn sich meine Meinung als privater Surfer mit der als CEO deckt: Die Daten müssen sicher sein, die Privatsphäre gewahrt. Genau deshalb lassen wir das immer wieder von externen Stellen prüfen und bestätigen.

Service

Was mir seit meinem Start bei wunderloop besonders am Herzen liegt, ist die Kundenzufriedenheit. Wir haben in der vergangenen Zeit massiv Service und Support verstärkt, die Usability verbessert und mit Frederike Voss eine neue Mitarbeiterin, die das Thema weiter vorantreibt. Über die Entwicklung, die ich unseren Kundenzufriedenheitsumfragen entnehmen kann, freue ich mich sehr und ich möchte auch an dieser Stelle noch einmal Dank und Lob für das ganze Team aussprechen.

Kurz und knapp

Unsere Vision ist, dass wir dafür sorgen, dass der Konsument digitale Werbung wertschätzen kann. Um das zu erreichen wollen wir zum Handelshafen werden, der den Standard setzt – wovon alle profitieren. Wir sind auf einem guten Weg dorthin zu diesem Ziel. Der Kurs ist gesetzt, bald gibt es dazu weitere Einträge von mir und meinen Kollegen.

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. | TrackBack URI
You can also bookmark this on del.icio.us or check the cosmos

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar zu hinterlassen.